Satzung

des MITEINANDER e.V.

 

§1 Name und Sitz

1. Der Verein erhält den Namen "MITEINANDER e.V."
2. Der Verein hat seinen Sitz in 01979 Lauchhammer-West, Im Haag 6

 

§2 Vereinszweck

2.1. Der Verein ist ein Zusammenschluss von Eltern und Pädagogen, gemeinnützigen Vereinen und anderen Einzelpersonen, die an der Entwicklung der vorschulischen und außerschulischen Bildung interessiert sind.
2.2. Der Zweck des Vereins besteht in der Entwicklung, Förderung und Durchführung von Projekten der vorschulischen und außerschulischen Bildung und Erziehung.
2.3. Ziele und Zweck des Vereins werden insbesondere durch nachfolgende Maßnahmen und Aufgabenstellungen verwirklicht: - Entwicklung und Umsetzung eigenständiger und übergreifender Konzepte für Kindertagesstätten als eigenständige Projekte - Entwicklung, Förderung und Durchführung von außerschulischen Projekten insbesondere zur kulturellen, ökologischen, gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und allgemeinen Bildung sowie zur Neigungs- und Begabungsförderung von Kindern - Entwicklung und Durchführung von Fort- und Weiterbildungsangeboten im Bereich der vorschulischen und außerschulischen Bildung - Trägerschaft von dem Vereinsziel entsprechenden Einrichtungen
2.4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

 

§3 Gemeinnützigkeit

3.1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3.2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
3.3. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
3.4. Es darf keine Person durch Angaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§4 Mitgliedschaft

4.1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
4.2. Die Mitgliedschaft endet durch - Austritt, - Auflösung des Vereins - Ausschluss aus dem Verein - Tod
a) Austritt
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand. Der Austritt muss mindestens drei Wochen vor Quartalsende dem Vorstand zugegangen sein, damit er wirksam wird.
b) Ausschluss
In besonderen Fällen kann der Vorstand ein Mitglied ausschließen. Insbesondere, wenn das Mitglied das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt, wenn es seiner Beitragsverpflichtung nicht nachkommt oder aus einem anderen wichtigen Grund.
Der Ausschluss eines Mitgliedes kann nur durch eine ordentliche Mitgliederversammlung mit 2/3- Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Ein Ausschlussantrag kann jedes Mitglied schriftlich beim Vorstand einreichen.
Der Ausschlussantrag ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Dem Betroffenen ist rechtliches Gehör binnen zwei Wochen nach Zugang zu gewähren.
Gegen den Vorstandsbeschluss ist binnen einer Frist von einem Monat die Anrufung der Mitgliederversammlung zulässig, die nach Anhörung des Mitgliedes endgültig über den Vorstandsbeschluss entscheidet.

 

§5 Beitrag

Die Mitglieder tragen durch einen Beitrag zur Finanzierung des Vereins bei. Der Mitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit jährlich 24,00€. Änderungen der Höhe des Beitrages können von der ordentlichen Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit beschlossen werden. In begründeten Einzelfällen kann der Vorstand die Zahlung des Beitrages ganz oder teilweise, in jedem Fall zeitlich befristet erlassen.

 

§6 Organe

Die Organe des Vereins sind - der Vorstand - die Mitgliederversammlung

 

§7 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus fünf Personen.
7.1. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte auf zwei Jahre die /den Erste(n) und Zweite(n) Vorsitzende(n), den/die Schriftführer(in) und zwei Kassenwarte.
7.2. Die von der Mitgliederversammlung zu wählenden Vorstandsmitglieder werden alle zwei Jahre neu gewählt. Die Wiederwahl ist möglich.
7.3. Jeweils zwei Vorstandmitglieder gemeinsam vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB
7.4. Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
a) Erfüllung des Vereinszwecks
b) Führung der Vereinsgeschäfte, Werbung von Mitgliedern
c) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
d) Verwaltung des Vereinvermögens
e) Beschaffung und Bereitstellung von Finanzmitteln
7.5. Die Einberufung zu Vorstandssitzungen erfolgt schriftlich durch den 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden, mindestens 14 Tage vor dem Termin unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
7.6. Der Schriftführer hat über jede Sitzung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ein Protokoll aufzunehmen, das von dem Schriftführer und einem anderen Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.
7.7. Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Mitgliederversammlung einen Rechenschaftsbericht jeweils zum Ende des Geschäftsjahres, das gleich dem Kalenderjahr ist, zu erstatten.
Er nimmt Zahlungen für den Verein gegen Quittung in Empfang. Auszahlungen für Vereinszwecke dürfen nur mit schriftlicher Zustimmung eines weiteren Vorstandsmit-gliedes geleistet werden.
7.8. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Ersten Vorsitzenden.

 

§8 Mitgliederversammlung

8.1. Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr vom Vorstand einberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und muss zwei Wochen vor dem Versammlungstermin allen Mitgliedern zugehen.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll festgehalten, das allen Mitgliedern zusammen mit der Einladung zur nächsten Sitzung zugeschickt wird.
8.2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist durchzuführen, wenn mindestens 20% der Mitglieder unter Angabe von Gründen eine Einberufung verlangen. Diese Mitglieder müssen dem Verein mindestens ein Jahr angehören. Die außerordentliche Mitgliederversammlung muss innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrages vom Vorstand einberufen werden. Es gelten hierfür die Bedingungen nach (8.1.).
8.3. Die Mitgliederversammlung hat folgendene Aufgaben:
a) Sie nimmt den Jahresbericht und den Rechenschaftsbericht des Vorstandes entgegen und erteilt ihm die Entlastung.
b) Sie entscheidet über die Höhe des Vereinsbeitrages.
c) Sie entscheidet über Satzungsänderungen und über eine Auflösung des Vereins.
d) Sie entscheidet über die Vergabe der Mittel.
8.4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend ist. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der Anwesenden.
Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
8.5. Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt dem Ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung dem Zweiten Vorsitzenden.
8.6. Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Vertretung ist mit schriftlicher Vollmacht zulässig.
8.7. Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung obliegen die in der Tagesordnung bekannt gegebenen Diskussionspunkte. Die Mitgliederversammlung kann weitere Punkte auf die Tagesordnung setzen.

 

§9 Satzungsänderung

Eine Änderung der Satzung durch die Mitgliederversammlung kann nur erfolgen, wenn dies den Mitgliedern vorher durch fristgerechte (siehe § 8.1.) Versendung der Tagesordnung mitgeteilt worden ist. Zur Satzungsänderung bedarf es einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder. Die Satzungsänderung wird dem Amtsgericht angezeigt, bei dem auch diese Satzung hinterlegt ist.

 

§10 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer Mitgliederversammlung erfolgen, zu der fristgerecht und unter Beifügung der Tagesordnung mit diesem Tagesordnungspunkt eingeladen worden ist.
Eine Auflösung kann nur erfolgen, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Zum Auflösungsbeschluss bedarf es der Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder.
2. Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Kindertagesstätte "Benjamin Blümchen", die es ausschließlich für die Arbeit mit Kindern zu verwenden hat.

 

 

Diese Satzung wurde am 28.03.07 in Lauchhammer-West verabschiedet.